Stadt Ditzingen

Seitenbereiche

Nachrichten Archiv

Verleihung der Staufermedaille in Gold an Dieter Schnabel

(v.l.n.r.) EU-Kommissar a.D. Günther H. Oettinger, Dieter Schnabel, Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch, Oberbürgermeister Michael Makurath
(v.l.n.r.) EU-Kommissar a.D. Günther H. Oettinger, Dieter Schnabel, Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch, Oberbürgermeister Michael Makurath

Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch hat die Staufermedaille in Gold des Landes Baden-Württemberg an Dieter Schnabel in Anerkennung seines bemerkenswerten ehrenamtlichen und überregionalen Engagements in Kultur und Sport und in Anbetracht seiner langjährigen Verdienste im kommunalpolitischen Bereich überreicht.

Der Ministerpräsident des Landes Baden-Württemberg, Winfried Kretschmann MdL, hat, auf Anregung von EU-Kommissar a.D. Günther H. Oettinger, Dieter Schnabel die Staufermedaille in Gold verliehen.

Am 06. Mai 2021 hat Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch die feierliche Übergabe der verdienten Auszeichnung an Dieter Schnabel in kleinem Rahmen und unter Einhaltung der Vorgaben der Corona-Verordnung vorgenommen. In ihrer Ansprache würdigte Frau Gurr-Hirsch Herrn Schnabel als Persönlichkeit, der wichtige Impulse für die Gesellschaft, nicht nur in Ditzingen, sondern in ganz Baden-Württemberg erbracht habe. Nach ihrem Dafürhalten sei es deshalb folgerichtig, dass Herr Schnabel mit der Staufermedaille, einer persönlichen Auszeichnung des Ministerpräsidenten, die nur sehr wenigen gebührt, geehrt wird. Er habe jederzeit sein Schaffen in den Dienst der Mitbürger gestellt, sei ein Vorbild für das Engagement in der Gemeinschaft und bereichere die Gesellschaft durch Förderung von Kunst und Kultur über die Gebühr hinaus. Neben der wichtigen kommunalpolitischen Arbeit sei Herr Schnabel ein großer weithin bekannter Freund und Förderer der schönen Künste und habe sich überregional als Theater- und Kunstkritiker einen Namen gemacht. In Anerkennung seines langjährigen, ehrenamtlichen und vielseitigen Engagements auf verschiedensten Ebenen und in Anbetracht seiner langjährigen Verdienste um unser Land Baden-Württemberg habe er die Auszeichnung mehr als verdient.

Angeregt wurde die Auszeichnung von EU-Kommissar a.D. Günther H. Oettinger, der extra aus Hamburg angereist war, um seine Glückwünsche persönlich zu überbringen. In seinem Grußwort würdigte er Schnabel als anerkannten und gefürchteten Debattenredner, der mit den Unabhängigen Bürgern die Kommunalpolitik klein, aber wirksam geprägt habe. Dieter Schnabels Wirken ist vielseitig und verdient große Anerkennung. Mit seinem leidenschaftlichen Engagement hat er in Ditzingen insbesondere im kulturpolitischen Bereich viel für die Menschen bewegt. Aber auch in Sachen Sport und bei seiner Arbeit im Deutschen Journalistenverband hat er mit seinem Wirken bei einer Vielzahl von Entscheidungen wesentliche Akzente gesetzt.

Am Ende bedankte sich Herr Schnabel für die ihm zuteilgewordene Auszeichnung und bei OB Michael Makurath für die Möglichkeit, auch während Corona eine solche Auszeichnung persönlich und feierlich überreicht zu bekommen.

Für die hervorragende musikalische Umrahmung zeichnete sich Pianist Ralph Bergmann von der Jugendmusikschule Ditzingen e.V. mit Darbietungen von Robert Schumann und Franz Liszt aus.

 

Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch
Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch
EU-Kommissar a.D. Günther H. Oettinger
EU-Kommissar a.D. Günther H. Oettinger

Zur Person:

Seit 1978 gehört Dieter Schnabel ohne Unterbrechung kontinuierlich dem Gemeinderat der Stadt Ditzingen an und hat als Vorsitzender der Ditzinger Wählervereinigung „Unabhängige Bürger“ mit einem hohen Maß an Identifikation und Leistungsbereitschaft Verantwortung für die Gestaltung unseres Gemeinwesens übernommen. Seit dem Jahr 2014 gehört Dieter Schnabel zudem dem Aufsichtsrat der SO.DI Sozialstation Ditzingen gGmbH an und hat sich auch in diesen sozialen Verantwortungsbereich mit persönlichem Einsatz und juristischer Kompetenz eingebracht.

Einen weiteren Schwerpunkt seines politischen Wirkens hat er in der Förderung der kulturellen Aktivitäten und der Vereinsarbeit gesetzt. Auf Initiative Schnabels wurde 1984 der Ditzinger Kultur- und Kunstkreis e.V. gegründet. Seit der Gründung am 6. April 1984 ist Herr Schnabel erster Vorsitzender des Vereins. Als kreativer Ideengeber setzt sich Dieter Schnabel insbesondere für die nachhaltige Förderung von Künstlern mit Ortsbezug und regionaler Identität ein. Der „Ditzinger Kulturtreff“, eine öffentliche Diskussionsrunde zu allgemein interessierenden Themen aus Kultur, Politik und Gesellschaft, zu der unterschiedlichste Gäste (vom Vertreter einer Freimaurerloge bis zu einem früheren Bundespräsidenten) eingeladen werden, wird von ihm seit 25 Jahren persönlich moderiert und hat zwischenzeitlich zum 300. Mal stattgefunden. Dieter Schnabel unterstützt mit seinem Verein u.a. die Stadt bei der Erhaltung und dem Ausbau von Sammlungen und finanziere auch Ankäufe im musealen Bereich.

Dieter Schnabel engagiert sich seit 1981 als Mitglied der Jury des Landespreises für Volkstheaterstücke. Außerdem war er Gründungsmitglied und bis 1990 zweiter Vorsitzender bei den Freunden der Burgfestspiele Jagsthausen e.V. Des Weiteren hat er sich in den 70er Jahren wiederholt als Vorsitzender der Jury des Hersfelder Preises für Schauspieler und einige Jahre als Vorstandsmitglied im Verband deutscher Schriftsteller in Baden-Württemberg e.V. eingebracht. Als Theater- und Kunstkritiker stand er dem Verband der deutschen Kritiker e.V. nahe und ist über Jahrzehnte in vielfältiger Weise als Jury-Mitglied des Kritikerpreises verschiedener Fachgruppen, als Mitglied des Beirats und von 2000 bis 2006 als erster Vorsitzender des Verbandes ehrenamtlich engagiert gewesen.

Neben dem herausragenden kulturellen Engagement für die Stadt Ditzingen hat Dieter Schnabel auch im Tennisclub Ditzingen e.V. viele Jahre als Vorsitzender wertvolle ehrenamtliche Arbeit geleistet. Beim Württembergischen Tennisbund hat er sich als Vorsitzender der Satzungskommission eingebracht und ist seit 1983 Vorsitzender der Rechtskommission, die von ihm initiiert und geschaffen worden sei. Darüber hinaus war er Prüfer für das deutsche Tennissportabzeichen und hat von 1977 bis 1983 der Disziplinarkommission des Württembergischen Tennisbundes angehört.

Auf Bundesebene war er von 1993 bis 1995 stellvertretendes Mitglied des Schiedsausschusses des Deutschen Tennisbundes (DTB) und von 1995 bis 2006 Mitglied des Sportgerichts des DTB.

Als weiteres herausragendes Tätigkeitsfeld Schnabels ist die Arbeit in unterschiedlichen Funktionen im Deutschen Journalistenverband (DJV) sowohl auf Landes- als auch auf Bundesebene zu nennen. Die Delegierten des Deutschen Journalisten-Verbandes wählten den freien Journalisten Dieter Schnabel am 04.11.2008 zu ihrem Ehrenmitglied. Dieter Schnabel stand über Jahre an der Spitze des DJV-Fachausschusses Freie Journalistinnen und Journalisten und leitete zahlreiche DJV-Verbandstage als Tagungspräsident.

Bis heute ist er stellvertretender Vorsitzender des Fachausschusses Freie Journalistinnen und Journalisten des Landesverbandes Baden-Württemberg im Deutschen Journalisten-Verband und Ehrenmitglied des Kreisverbandes Ludwigsburg/Rems-Murr.