Stadt Ditzingen

Seitenbereiche

Aktuelle Nachrichten

Notbetreuung in den Kindertageseinrichtungen ab 26. April und freiwillige Testmöglichkeiten für alle Kita-Kinder ab 3. Mai

Notbetreuung in den Ditzinger Kindertageseinrichtungen ab Montag, 26. April

Das „Vierte Gesetz zum Schutz der Bevölkerung bei einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite“ ist zwischenzeitlich durch den Bundesrat angenommen worden. In § 28b und § 28c Infektionsschutzgesetz wurden nun Regelungen zur Bundesnotbremse für eine 7-Tages-Inzidenz ab 100 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner aufgenommen. Systematisch greift die Bundesnotbremse dort, wo das jeweilige Gesundheitsamt eine entsprechende Inzidenz durch feststellende Allgemeinverfügung ortsüblich bekannt gemacht hat. Der Landkreis Ludwigsburg wird dies im Laufe des 23. April tun. Die Änderungen treten damit automatisch ab Samstag, 24. April, 0:00 Uhr in Kraft. Bitte beachten Sie, dass die Bundesnotbremse zwingend die Schließung von Kindertageseinrichtungen ab einer an drei aufeinanderfolgenden Tagen bestehenden 7-Tages-Inzidenz von 165 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner vorsieht. Da dieser Wert seit dem 13. April überschritten ist, wird die Regelung auch im Landkreis Ludwigsburg automatisch Anwendung finden. Kindertageseinrichtungen dürfen daher ab 26. April nur noch eine Notbetreuung anbieten.

Anspruch auf Notbetreuung haben Kinder, bei denen beide Erziehungsberechtigte beziehungsweise die oder der Alleinerziehende von ihrem Arbeitgeber als unabkömmlich gelten. Dies gilt für Präsenzarbeitsplätze sowie für Home-Office-Arbeitsplätze gleichermaßen. Auch Kinder, für deren Kindeswohl eine Betreuung notwendig ist, haben einen Anspruch auf Notbetreuung. Die Notbetreuung findet in der bisherigen Betreuungsgruppe statt, die derzeit gültigen Betreuungszeiten werden beibehalten. Das Betreuungsangebot ist gebührenpflichtig! Die Vorlage einer Arbeitgeberbescheinigung (siehe unten) ist zwingend erforderlich und kann in Ausnahmefällen bis spätestens 28. April nachgereicht werden.

Freiwillige Testmöglichkeiten für alle Kita-Kinder ab Montag, 3. Mai

Dem Beispiel an den Schulen folgend, können sich in Ditzingen seit 15. April die Kinder in vier Ditzinger Kindertageseinrichtungen auf eine Infektion mit dem Coronavirus testen lassen. Ziel ist es, das Infektionsgeschehen in den Kindertageseinrichtungen auf diesem Wege weiter einzudämmen und Einrichtungsschließungen zu vermeiden. Eingesetzt wird ein sogenannter Lollitest, der wie ein Lutscher funktioniert. Die Fläche mit Indikatorpapier kommt 90 Sekunden mit dem Speichel des Kindes in Kontakt und wird dann anschließend in ein Testkit gelegt. Der Ablauf und die Durchführung der Testung ist abhängig von den jeweiligen organisatorischen Bedingungen der einzelnen Kindertageseinrichtung. In der Regel erfolgt die Testung durch die Erzieher/innen. Getestet wird zweimal wöchentlich. Die Teilnahme ist freiwillig und die Eltern der Kinder müssen eine schriftliche Einwilligungserklärung ausfüllen (siehe unten), falls ihre Kinder getestet werden sollen. Ab Dienstag, 27. April werden täglich weitere Einrichtungen in die Testungen mit einbezogen und ab 3. Mai kann dann in allen kommunalen Kitas zweimal wöchentlich auf freiwilliger Basis ein Test für Kita-Kinder durchgeführt werden. Die Testungen der Kita-Kinder erfolgen auch in den Notbetreuungen zweimal wöchentlich.