Stadt Ditzingen

Seitenbereiche

Seiteninhalt

Aktuelle Nachrichten

Informationen des Bürgeramts

Pflichten des Wohnungsgebers

Wer sich an- oder ummeldet, muss sich seinen Einzug vom Wohnungsgeber schriftlich bestätigen lassen und die Wohnungsgeberbestätigung bei der An- bzw. Ummeldung beim Bürgeramt mit vorlegen. In diesem Fall ist weder eine Abmeldung aus der vorherigen Wohnung noch eine Bestätigung des Auszugs durch den bisherigen Wohnungsgeber erforderlich. Sollte nach dem Auszug aus einer Wohnung jedoch keine neue Wohnung im Inland bezogen werden, so hat eine Abmeldung zu erfolgen, bei der eine Bestätigung des Wohnungsgebers über den Auszug aus der Wohnung mit vorzulegen ist.
Formulare hierzu erhalten Sie hier.

Wer ist Wohnungsgeber?

Wohnungsgeber ist, wer einem anderen eine Wohnung tatsächlich zum Benutzen überlässt, unabhängig davon, ob dem ein wirksames Rechtsverhältnis zugrunde liegt. Wohnungsgeber ist zum Beispiel der Eigentümer oder Nießbraucher, der die Wohnung vermietet, oder die vom Eigentümer mit der Vermietung beauftragte Person oder Stelle. Für Personen, die zur Untermiete wohnen, ist der Hauptmieter Wohnungsgeber.

Was ist, wenn man selbst Eigentümer ist?

Bezieht der Eigentümer seine eigene Wohnung, muss er dies ebenfalls schriftlich bestätigen.

Meldepflicht

Die Frist zur Anmeldung beträgt zwei Wochen nach dem Einzug. Eine Anmeldung im Voraus ist nicht vorgesehen; sie ist erst möglich, wenn die Wohnung bezogen wurde.
Bei einem Umzug innerhalb Deutschlands besteht lediglich eine Anmeldepflicht. Eine Pflicht zur Abmeldung besteht nur bei einem Wegzug ins Ausland oder beim Auszug aus einer Wohnung wenn keine neue Wohnung bezogen wird. Auch hier beträgt die Meldefrist zwei Wochen. Nebenwohnungen müssen bei der Meldebehörde abgemeldet werden, die auch für die Hauptwohnung zuständig ist.
Eine vorzeitige Abmeldung ist frühestens eine Woche vor dem Auszug möglich. Bei einer Abmeldung in das Ausland ist die neue Adresse im Ausland anzugeben.