Stadt Ditzingen

Seitenbereiche

Seiteninhalt

Aktuelle Nachrichten

Minister Franz Untersteller in Ditzingen

Seine diesjährige Sommertour führte den baden-württembergischen Minister für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft in diesem Jahr auch nach Ditzingen. Am Mittwoch, 31. Juli, informierte sich der Minister in Ditzingen über das Starkregenrisikomanagement an der Glems. Nach dem Starkregenereignis am 4. Juli 2010 beschlossen die Glems-Anrainerkommunen Ditzingen, Gerlingen, Hemmingen, Korntal-Münchingen, Leonberg, Markgröningen, Schwieberdingen und Stuttgart zusammenzuarbeiten um auf zukünftige Starkregenereignisse besser vorbereitet zu sein und die zu erwartenden Schäden so gering wie möglich zu halten.
Nach der Begrüßung durch Bürgermeister Ulrich Bahmer schilderten Markus Moser, Referatsleiter „Hochwasserschutz“ im Regierungspräsidium Stuttgart, und Dr. André Assmann von der Firma geomer GmbH dem Minister anhand einer Zeitleiste, welche Maßnahmen in den vergangenen 9 Jahren getroffen wurden.
Dazu zählen unter anderem die Erstellung von Starkregengefahrenkarten für die 8 Kommunen im Einzugsgebiet der Glems, die Einrichtung einer eigenen Webseite www.starkregengefahr.de/glems/, die Umsetzung des vom Land Baden-Württemberg entwickelten Flut- und Informations-Warnsystems FLIWAS und die Installierung von Pegelmessungen an geeigneten Punkten. Die seither getroffenen Maßnahmen gehen deutlich über die Vorgaben von EU und nationaler Gesetzgebung hinaus.
Minister Untersteller ließ es sich anschließend nicht nehmen, sich ins Goldene Buch der Stadt Ditzingen einzutragen. Zusammen mit einigen Zuhörern aus den Reihen des Gemeinderats und aus den Stadtverwaltungen der beteiligten Kommunen folgte ein Rundgang durch die Ditzinger Innenstadt. An verschiedenen Stationen entlang der Glems konnten die zuvor angesprochenen Maßnahmen vor Ort begutachtet werden.
Der Minister zeigte sich erfreut über die bisherigen Anstrengungen der Glems-Anrainerkommunen und attestierte ihnen eine Vorbildfunktion beim Starkregenrisikomanagement in Baden-Württemberg.